250 km Ruhe. Wandertouren, Aufstiege und Tipps eines erfahrenen Bergsteigers.

Sonne, Meer, Stände und Cocktails. Das ist die richtige Kombination für einen Sommerurlaub. Was aber, wenn man die Hitze nicht so gern mag? Womit erobert Lošinj die Herzen der Gäste in der Vor- und Nachsaison? Wenn Sie Herrn Duh fragen, lautet seine Antwort: mit 250 km Ruhe.

Blick vom Berg Osoršćica

Blick vom Berg Osoršćica

Lošinj hat mehr als 250 km Wanderwege mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, die von ganz leichten Spazierwegen bis zu anspruchsvollen Bergpfaden mit herrlichen Ausblicken auf die Insel reichen. Perfekte Orte, an denen man sich entspannen, den Seelenfrieden wiederfinden und das Einssein mit der Natur fühlen kann. In Kombination mit aromatischen Workshops und entspannenden Behandlungen mit örtlichen Heilpflanzen erstrahlt der Aufenthalt auf Lošinj in einem neuen, herbstlichen Glanz.

Der Aufstieg auf den Berg Osoršćica ist immer ein besonderes Erlebnis. Wer diesen Schritt wagt, wird mit einem Blick belohnt, der an heiteren Tagen bis zu den Apenninen, quer über Istrien bis zu den Dolomiten und den Julischen Alpen reicht. Den Blick kann man aber auch bis nach Risnjak und Gorski Kotar im Hinterland von Kvarner, über die nordadriatischen Inseln bis zum prächtigen Velebit-Gebirge in seiner ganzen Länge schweifen lassen. Auch wenn Sie die Namen der einzelnen Gipfel nicht kennen, werden Sie vom Ausblick sicherlich begeistert sein. Die grünen Hügel der Insel Lošinj erstrecken sich vor Ihnen bis zu einer unsichtbaren Grenze zwischen dem Himmel und dem Meer, ganz wie bei einem Ölgemälde. Diesen Blick bewunderte auch Kronprinz Rudolf von Österreich-Ungarn, als er 1887 den 4,5-km-langen Weg zum Gipfel Televrin (588 m) bestieg.

Wie erreicht man den Gipfel? Einen Berg zu erklimmen, mag vielleicht furchterregend klingen, doch hier auf Osoršćica ist dies eine Leistung, die sowohl jüngere als auch ältere, aktivere oder passivere Bergsteiger erbringen können. Man braucht nur guten Willen und ein paar gute Tipps. Herr Franci Duh, Präsident des slowenischen Bergsteigervereins „Jakob Aljaž“, erzählte uns von seinen ersten Wanderungen auf der Insel Lošinj und verriet uns ein paar Ratschläge und Anekdoten aus seinen vielen Jahren Erfahrung.

Trekking auf der Insel Lošinj

Trekking auf der Insel Lošinj

Hallo Herr Franci! Sagen Sie uns zu Beginn bitte, wie lange Sie schon als Bergsteiger tätig sind?

Das Bergsteigen bzw. Wandern ist schon seit vielen Jahren mein Hobby. Das fing ganz spontan hier auf Lošinj an. Als ich noch jünger war, trainierte ich Fußball und später leitete ich eine Fußballschule, mit der wir zu Trainingszwecken nach Lošinj reisten. Einmal beobachteten wir den Osoršćica und fragten uns: „Warum versuchen wir nicht einmal einen Aufstieg zum Gipfel?“ Und das war der Anfang. Später musste ich aus Altersgründen mit dem Fußballsport aufhören, aber für das Wandern und Bergsteigen gibt es keine Altersgrenze. Seither bin ich in diesem Bereich aktiv.

Welche Berge haben Sie bisher bestiegen?

Ich habe viele Berge in den Nachbarländern erklimmt: die Tara-Region und die vielen Gipfel in Montenegro, ganz Slowenien, den Süd- und Nord-Velebit und viele weitere. Auf den Inseln Lošinj und Cres war ich buchstäblich überall.

Seit wann verbringen Sie Ihre Sommerferien auf Lošinj und warum haben Sie sich für unsere Insel und das Hotel Aurora entschieden?

Zum ersten Mal kam ich 1982 nach Lošinj. Seither komme ich immer wieder hierher. Damals war ich mit meinem Fußballteam im Hotel Bellevue untergebracht. Später verweilte ich mit meinen Kollegen aus dem Wanderverein in allen Unterkünften der Lošinj Hotels & Villas, unter anderem in den Hotels Aurora, Bellevue und Alhambra. Überall haben wir uns wohl gefühlt. Jetzt verbringe ich jeden Urlaub hier im Hotel Aurora. Ich kenne das ganze Hotelpersonal und wir arbeiten sehr gut zusammen. Und wenn Sie mich fragen, warum ich hierherkomme, sage ich Ihnen ganz einfach: weil es hier so schön ist!

Wie hat Ihr Wander-Abenteuer auf Lošinj begonnen? Haben Sie bestimmte Lieblingspfade hier auf der Insel?

Meine Karriere als Wanderer hat mit der ganz einfachen Idee begonnen, einen Spaziergang auf der Insel zu machen. Als ich Lošinj noch mit meinem Fußballteam besuchte, hatte ich gehört, dass der Skifahrer Bojan Križaj auf dem Berg Osoršćica trainierte, weil das Klima und die Luft auf Lošinj besonders günstig für das Sportlertraining sind. Aus diesem Grund begann ich, die Wanderwege auf der Insel zu erkunden, und später begegnete ich Herrn Bolt Gaberšek vom Wanderverein Osoršćica, mit dem ich dann gemeinsam die erste Wandergruppe auf der Route Hotel Bellevue-Balvanida-Sveti Ivan-Veli Lošinj und zurück mit dem Boot organisierte. Dies war der erste Weg, dem ich mit meiner Wandergruppe folgte. Später erkundeten wir alle Pfade, die es auf den Inseln Lošinj und Cres gibt.

Es sind alles gute Wanderwege, die stets etwas Besonderes an sich haben, was einen begeistert. Auch nach so vielen Jahren entdecke ich noch immer etwas Neues: Vor ein paar Tagen veranstalteten wir beispielsweise eine „Vollmond-Wanderung“ mit 25 Teilnehmern um 21:30 Uhr. Wir spazierten durch die Sonnenbucht und bewunderten die Mondspiegelung auf der Meeresoberfläche. Es gibt nichts Schöneres als das!

Den Berg Osoršćica haben Sie mehrmals bestiegen. Wie fühlt man sich, wenn man den Gipfel erreicht?

Der Berg Osoršćica hat einen besonderen Charme und bietet einen herrlichen Blick vom Gipfel aus. Einen Berg zu erklimmen, ist für jeden Bergsteiger immer ein Erfolgserlebnis; erst recht dann, wenn man mit so einem Blick belohnt wird.

Gipfel Sveti Mikul

Gipfel Sveti Mikul

Auf dem Osoršćica gibt es auch einige Höhlen, darunter die Höhle des St. Gaudentius. Waren Sie schon einmal dort und kennen Sie die Legende, die mit diesem Heiligen verbunden ist?

Ja, natürlich. Sankt Gaudentius war der Bischof von Osor und er stammte aus Tržić, einer Ortschaft unweit von Osor, dessen Bewohner ihm wegen diverser Konflikte und wegen einer Predigt aus der Stadt verbannten. In einer Höhle auf dem Berg Osoršćica fand er Zuflucht und der Legende nach verbannte er mit einem Fluch die Giftschlangen von der Insel. Heute gibt es auf Lošinj tatsächlich keine Giftschlangen, und die Wissenschaftler können bis heute nicht erklären, warum das so ist. Die Sankt-Gaudentius-Höhle befindet sich in der Nähe der Gipfel Sveti Mikul mit der Nikolaus-Kapelle und Televrin, dem höchsten Gipfel des Osoršćica (588 m). Der Pfad, der dorthin führt, ist ziemlich anspruchsvoll, vielleicht sogar unwegsam, aber dennoch machbar. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Wie reagieren die Menschen, die den Osoršćica zum ersten Mal besteigen? Vergessen Sie die Mühe, wenn Sie den Gipfel erreichen?

Jeder Wanderer bzw. Bergsteiger, der einen Gipfel erklimmen will, weiß ganz genau, was auf ihn zukommt. Einen Berg zu besteigen, lässt sich nicht mit einem Spaziergang auf einer Straße vergleichen. Jeder Anstieg ist eine Herausforderung für sich. Von allen Leuten, mit denen ich bisher auf dem Osoršćica war, hat noch niemand aufgegeben. Wenn man erst einmal auf dem Gipfel steht, vergisst man sofort alle Mühen und bewundert nur noch den herrlichen Ausblick.

Welche Jahreszeit ist Ihrer Meinung nach die beste, um die Wanderwege von Lošinj zu erkunden?

Die besten Monate zum Wandern und Bergsteigen sind sicherlich Februar, März und April, denn später im Sommer wird es zu heiß. September und Oktober sind auch ideal, wenn die Temperaturen zwischen 15 und 20°C betragen. So wie jetzt zurzeit, obwohl wir dieses Jahr auch sehr warme und sogar heiße Tage im September hatten. Doch unabhängig davon kann man auf Lošinj dank des milden Klimas das ganze Jahr über wandern. Ich sage immer, dass ein Bergsteiger sowohl mit Hitze als auch mit Regen und sonstigen Wetterverhältnissen rechnen muss. Als ich mit einer Wandergruppe unterwegs nach Punta Križa war, regnete es ganz stark und es gab Frost und sogar überschwemmte Gebiete. Wir machten uns aber trotzdem auf den Weg. Nach dem Start gibt es kein Aufgeben und keine Rückkehr mehr, denn man verspürt den Willen, weiter zu gehen und die gesamte Strecke zu schaffen.

Haben Sie Tipps für alle, die eine Wanderung noch nie ausprobiert haben oder die sich gerade auf ihren ersten Wanderausflug vorbereiten?

Obwohl jeder Wanderer eigentlich wissen sollte, was man erwarten kann, hatten wir schon Fälle, bei denen die Teilnehmer ohne die geeignete Kleidung oder Schuhe losgehen wollten. Beim nächsten Mal waren sie dann aber besser vorbereitet. Man muss einige grundlegende Voraussetzungen beachten, z. B. einen geeigneten Sonnenschutz, gute Schuhe, Wanderstöcke und genügend Trinkwasser.

Fällt Ihnen bei Ihren Wandererlebnissen eine Anekdote für uns ein?

Es gibt immer etwas Interessantes zu berichten. Ich komme seit vielen Jahren hierher und habe mit meinen Kollegen schon alles Mögliche erlebt. Ich kann mich an eine Dame aus unserer Wandergruppe erinnern, die eigentlich nie mit uns wandern ging. Wir schlugen eine Richtung ein und sie ging stets in eine andere. Als ich sie fragte, ob es ein Problem gäbe, sagte sie zu mir fröhlich: „Herr Duh, ich fühle mich so wohl hier!“ Bevor sie abreiste, kam sie zu mir und sagte: „Ich habe hier 10 kg Gewicht verloren, aber nicht körperlich, sondern psychisch“. Offensichtlich brauchte sie einfach ihre Ruhe. Sie spazierte, setzte sich hin und lies es sich gut gehen. Und genau das ist das Besondere an dieser Insel. Jeder kann Lošinj auf seine ganz eigene Art und Weise erleben und genießen.

Strandpromenade

Strandpromenade

Packen Sie Ihren Rucksack, ziehen Sie gute Schuhe an, und machen Sie sich auf, um Neues zu entdecken und Sie werden sehen, dass die Belohnung größer sein wird als die Mühe.

This post is also available in: Englisch Kroatisch Italienisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.